Hallo, mein Name ist Heidrun D.

1985  lernte ich über die Volkshochschule die schöne alte Handarbeit "Klöppeln" kennen.

 

Danach und während der VHS-Kurse haben verschiedene Kursteilnehmerinnen und ich

ein gemütliches Beisammensein in meiner Wohnung organisiert. Hierbei haben wir das

erlernte Klöppeln von der VHS vertieft und uns gegenseitig Kniffe und Tricks beigebracht.

 

In den letzten Jahren habe ich eine Vorliebe für feine Spitzen (wie Honiton, Tüll und Binche)

entwickelt. Auch die Mailänder-Technik gefällt mir sehr gut.

 

Jedes Jahr fahre ich zu Workshops nach Eekehar und Zuidlaren in den Niederlanden.

 

 

Als Gründungsmitglied der Kloeppelgruppe Wehden bin ich für die Logistik der Gruppen-

treffen und der bevorstehenden Klöppelausstellung vom 19.07. und 20.07.2014 zuständig.

 

Mein Name ist Anja D.

 

Kurz bevor der Deutsche Klöppelverband e. V. gegründet wurde 1983 habe ich über die

Volkshochschule das Klöppeln kennengelernt. Hier lernte ich auch Heidrun kennen.

 

Heidrun und ich haben uns zusammengetan und uns nach weiteren Möglichkeiten, die

Klöppeltechniken zu erlernen, umgesehen.

Hierbei stießen wir auf die Kurse in Buntenbock und Lilienthal. Das erste was wir erlernten

war "Rokoko". Gefiel mir nicht. Weitersuchen.

Dann: Flandrisch.  Diese Spitze sagte mir eher zu. und so klöppelte ich erst einmal

Flandrisch. Dann habe ich in Nordenham "Honiton" gelernt. Aber diese Spitze sagte mir

auch nicht so recht zu. Immer wieder abschneiden und neu anfangen war nicht mein Ding.

 

Dann wurde ich auf einen Kurs in Ostereistedt für "Tüll" aufmerksam.

Diese Spitze hat sich zu meiner Lieblingsspitze entwickelt, so daß ich heute noch mit

Vorliebe Tüll klöppele.

 

Heute absolviere ich Kurse in Tüll und Mailänder Technik.

 

Das rechts gezeigte asymetrische Dreieckstuch habe ich mit Begeisterung geklöppelt.

 

Die Klöppelgruppe Wehden überzeugt mich, da hier Modernes in allen Materialien geklöppelt wird. Bei Christel Kühne gibt es immer wieder Klöppelüberraschungen.

 

Es wird klöppeltechnisch nie langweilig.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mein Name ist Anna St.

 

Durch ein Zeitungsinserat wurde ich 2003 auf das Klöppeln aufmerksam.

 

Schnell hat sich für mich die Torchonspitze als Favorit herausgestellt.

Meine ersten Klöppelarbeiten wurden 2 Klavierdeckchen in "Russischer Bänderspitze".

 

Dann ging es gleich an größere Spitzenwerke, wie eine 2,20 m große Tischdecke mit

kreuzenden Spitzeneinsätzen.  Weitere größere und kleine Deckchen, sowie

Weihnachtssterne, Würfel,  ein großes Mustertuch, Schal,  Gartendeko und vieles mehr

habe ich in den folgenden Jahren geklöppelt.

 

Auch für geklöppelten Schmuck war ich zu begeistern.

 

Um Kontakte zu knüpfen und neue Klöppelideen zu bekommen, fahre ich regelmäßig mit

der Gruppe nach Zuidlaren und Eekehar zum Workshop , auf Ausstellungen und zu Vorträgen über das Klöppeln

 

Seit 2 Jahren habe ich mich nun auch dem Tüll zugewandt.

 

2 mal im Jahr nehme ich am Kurs  "Mailänder Technik" für figürliches Klöppeln teil.

 

Das Foto zeigt mich auf einem Kunsthandwerkermarkt mit Draht geklöppelter Gartendeko.

 

 

 

 

Hallo, ich bin Hjördis O.

Ich klöppele seit 1998.

Meine Handarbeiten waren bis dahin Patchwork und Hardanger. Auch sonst alles, was

mit Kunsthandwerk zu tun hat, interessiert mich sehr. Ich bin immer auf der Suche nach

neuen Herausforderungen, sei es basteln, stricken, flzen, u. ä.

 

Mein Schwerpunkt liegt jedoch auf dem Klöppeln.

Hier interessiert mich hauptsächlich Torchon und Mailänder Technik.

Tischwäsche und Dekorationen liegen im Vordergrund. Für mich kommen sämtliche

Materialien in Frage.

 

Das Klöppeln mit Draht mag ich besonders gerne.

Hier gefällt mir geklöppelter Schmuck aus Edelstahldraht besonders. Auch das Klöppeln

von Gartendeko und Zimmerdeko mit gefärbtem Draht übe ich gerne aus.

 

Jedes Jahr gehöre ich zu der Gruppe von Wehden, die nach Zuidlaren fährt.

 

 

 

Hjördis O.
Hjördis O.

Hallo, ich bin Ingrid R.

 

 


Seit 1998 klöppele ich. Gelernt habe ich es bei der VHS.

 

Mein Schwerpunkt beim Klöppeln liegt beim Torchon, Flandrisch und Mailänder Technik.

 

 

Ich arbeite sehr viele Objekte in Form von Bildern, wie das Gingko-Blatt und Katzen in

jeder Art.

 

Deckchen , ob kleine oder große, in den oben genannten Techniken zieren meine Wohnung.

Manches Mal unterschätze ich meine Geduld, dann fallen die Decken kleiner aus. Dann

bin ich viel  schneller fertig als erwartet mit dem geklöppelten Werk.

 

Mein  Name ist Waltraud P.

 

Seit 2003 klöppele ich .

 

Gefertigt habe ich bereits 2 große Mustertücher in der Torchontechnik,

kleine Deckchen, ein Tischband und einen Schal.

 

Seit mehreren Jahren arbeite ich kleinere Objekte wie Schmuck aus dem

Material Leinen mit Effektgarnen und mit Edelstahldraht.

 

In Mailänder-Technik habe ich nschon mehrere Projekte alsn Bild geklöppelt. 

 

Mein Name ist Ingrid B.

 

Durch eine Arbeitskollegin bin ich zum Klöppeln gekommen.

 

Es hat mich immer fasziniert, wenn sie vom Klöppeln gesprochen hat. Was man

alles klöppeln kann.

 

Tischwäsche, Gardinen, Schals, Bilder, Tiere und Blumen. Und vor allem auch: Schmuck

 

Zur Zeit arbeite ich 2 Teile gleichzeitig. 1 Gardine und das asymetrische Schaltuch.

 

Beides möchte ich noch bis zur Ausstellung 2014 in Wehden fertig bekommen und in der

Ausstellung zeigen.

Ich bin Marlies v. B.

 

In der Wohnung von Heidrun habe ich das Klöppeln gelernt, 

 

Seit 2003 klöppele ich jetzt bei Christel Kühne.

Das erste gößere Projekt war ein Schal in Torchon.   Dann habe ich eine friesenblaue

Spitze in Leinen für eine Tischdecke gefertigt.

 

Mein Mustertuch hatte die Form eines Tischbandes.

 

Jetzt arbeite ich kleine tierische Bilder in Mailänder Technik..

 

Mein vorrangiges Hobby ist jedoch das Gestalten von Puppenhäusern.

 


Somit ist meine Zeit für das Klöppeln ein wenig begrenzt.

 

Im letzten Jahr habe ich meiner Freundin einen geklöppelten Schal zum runden Geburtstag

geschenkt. Sie hat sich sehr darüber gefreut, weiß sie doch, dass die Klöppelarbeit sehr

zeitaufwendig ist.

Ich heiße Helga B.

 

Ich klöppele seit 2010.

 

Meine liebste Handarbeit war bis dahin Hardanger.

 

Hierfür habe ich einen großen Bestand an Stoffen für Tischdecken und Tischläufern.

 

Um diesem Material ein neues Gesicht zu geben, sticke ich es mit Hardanger aus und

klöppele hierfür passende Besatzspitzen in entsprechenden Stärken mit Leinen der

Stärke 60/2 und 35/2.

 

 

 

Mein name ist Heidi K.

 

 
Seit November 2012 bin ich Mitglied in der Klöppelgruppe Wehden.

 

Ganz schnell habe ich mich in der Gruppe wohlgefühlt. Durch die Unterstützung von

allen Seiten bin ich schnell in das Klöppeln hineingewachsen.

 

Beim Kreuzen  und Drehen vergesse ich die ganze Umwelt, bin ich einmal nicht so

konzentriert, vergesse ich glatt das Drehen. Schon muß ich dann "rückwärts" arbeiten.

                                                                                                                                                                          

 

 

 

 

von mir geklöppelte Katzen

please wait...